Menü öffnen

© Alfred-Wegener-Institut

Science Espressos – Ein Meer an Wissen

Mittwoch, 10.05.2017, 13.00 – 13.30 Uhr & zwei weitere Termine
Foyer des Wissenschaftszentrum Bonn, Ahrstraße 45, 53175 Bonn

Der WILA Bonn lädt alle Interessierten zu einer Mittagspause der anderen Art ein: Diskutieren Sie mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu aktuellen Themen der Meeresforschung. Die Science Espressos finden in Kooperation mit dem Deutschen Museum Bonn und dem Wissenschaftszentrum Bonn im Rahmen des wissnet-Verbundsprojekts "Meer davon" statt. Das Projekt ist Teil des Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane. Die Teilnahme an den Science Espressos ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ein Thema, ein/e Forscher/in, 30 Minuten – das ist die Idee hinter den Science Espressos. Nach einem kurzen Impulsvortrag, stehen Ihre Fragen im Mittelpunkt: Was interessiert Sie? Wie ist Ihre Meinung zur Meeresforschung? Wir freuen uns auf vier interessante und kurzweilige Veranstaltungen mit Ihnen.

10. Mai 2017: Gedächtnis des Systems – Mit dem Ozean das Klima der Zukunft vorhersagen

Prof. Dr. Andreas Hense, Meteorologisches Institut der Universität Bonn

Hense Science Espresso

Alle reden gerne über das Wetter: Scheint morgen die Sonne oder zieht ein Sturm auf? Wirtschaft und Industrie interessieren sich auch dafür, wie sich das Klima im kommenden Jahrzehnt entwickelt und wie sie sich darauf einstellen können. Bei der Entstehung des Klimas spielen Meere und Ozeane eine maßgebliche Rolle: Für das Ozean-Atmosphären-Meereis-System lassen sich Temperaturverteilung, Wind- und Strömungsverhältnisse zwischen Meeresboden und Stratosphäre ermitteln. Dazu kommen solare Einstrahlung, vulkanisch und menschlich erzeugte Schwebteilchen, die Treibhausgaskonzentration. Aus all diesen Werten kann man ein komplexes Klimamodell der kommenden zehn Jahre simulieren. Wie das funktioniert und was das über das zukünftige Klima aussagt, stellt Prof. Dr. Andreas Hense bei diesem Science Espresso vor.

Weitere Termine:

31. Mai 2017: T. rex der Meere – Fischsaurier beleuchtet Ökosystem-Aufbau nach Massenaussterben

Prof. Dr. Martin Sander, Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie, Universität Bonn

15. Juni 2017: Aquapower Expedition – Lebensraum Meer und seine Bedrohung durch Plastikmüll

Dr. Frauke Bagusche, Meeresbiologin, The Blue Mind

Vergangene Science Espressos

5. April 2017: Schätze der Tiefsee – Nutzen und Schutz wenig erforschter Lebensräume

Prof. Dr. Antje Boetius, Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Science Espresso Boetius Science Espresso Boetius Publikum

Professorin Antje Boetius nahm das Publikum mit auf Tauchgang. In nur 15 Minuten fesselte sie die Zuhörerinnen und Zuhörer mit Einblicken in ihre Forschungsthemen. So erklärte sie unter anderem, dass die Erde eigentlich ‚Ozean‘ heißen müsste, weil 75 Prozent der Erdoberfläche aus Wasser besteht und alle Gebirge an Land in den Tiefen des Ozeans versenkt werden könnten. Sie berichtete von Tiefseefischen, die auf unseren Tellern landen, bevor sie die Zeit und Möglichkeit haben, sich fortzupflanzen und ihre Art zu erhalten. Mit Schleppnetzen zerstören die Fischer in bestimmten Gebieten Korallen, die Nahrungs- und Lebensraum für Fische bedeuten. Es dauert 1000 Jahre, bis eine Koralle wieder nachgewachsen ist. Heutzutage läuft Forschung und Wissenschaft zum Teil anders. Schrieb man nach einer Expedition eine ausgebreitete Auswertung und Artikel, die in Fachjournalen veröffentlicht wurden, so müssen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler häufig sehr schnell ihre Ergebnisse an Politik und Wirtschaft liefern, die damit weiterarbeiten wollen. Aus dem Publikum kamen ganz unterschiedliche Fragen: Wo beginnt die Tiefsee und gibt es Maßnahmen, die sich nachweislich positiv auf ihren Schutz auswirken? Wie fühlt es sich an, die eigenen Erkenntnisse der Politik und Wirtschaft nahe zu bringen? So schaffte es Antje Boetius mit ihrem Power-Vortrag, die Zuhörerinnen und Zuhörer auf jeden Fall dazu zu motivieren, sich weiter selbst mit den Inhalten zu beschäftigen.

Kontakt

Michaela Shields
Tel. (02 28) 20161-48
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!